Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis unterstützt wissenschaftliche Projekte, die sich mit Mangelernährung oder Agrartechnik befassen.
Stiftung fiat panis
Syrlinstraße 7
89073 Ulm

Die Förderziele der Stiftung fiat panis

Die Stiftung fiat panis unterstützt wissenschaftliche Projekte mit Fördermitteln mit Fokus auf den Bereichen Agrartechnik und Mangelernährung.Gemäß Satzung liegen die Schwerpunkte für die Förderung in den Bereichen der Wissenschaft und Forschung.

Die Stiftung fiat panis wurde im Jahr 2000 von Dr. Hermann Eiselen ins Leben gerufen. Nach seinem Tod im Jahr 2009 floss sein gesamtes Vermögen in die Stiftung. Der Wirtschaftswissenschaftler war stets davon überzeugt, dass Forschung einen wesentlichen Beitrag für das weltweite Allgemeinwohl leisten könne. Die Schwerpunkte der Stiftungsarbeit liegen unter anderem auf der Hungerhilfe. Die Stiftung unterstützt Projekte mit Fördermitteln in durchschnittlicher Höhe von 15.000 €.

Voraussetzungen für die Förderung

Unterstützt werden von der Stiftung ausschließlich Projekte. Einen Antrag auf Fördermittel können nur Universitäten stellen. Auch Projekte im Ausland können gefördert werden. Dabei muss es sich um Projekte aus Nigeria, Togo, Sudan, Peru, Nicaragua, Kolumbien, Mexiko, Bolivien, Costa Rica, Ecuador, Argentinien, Venezuela, Guatemala, Brasilien, Philippinen, Nepal, Türkei, Samoa, Thailand, Sri Lanka, Vietnam, Indien, Bangladesch, Afghanistan, Jordanien oder Indonesien handeln. Der Antrag kann jederzeit formlos an die Stiftung gerichtet werden.

Förderbeispiele

Die Stiftung hat seit ihrer Gründung viele wissenschaftliche Projekte unterstützt.

Förderung im Bereich Umwelt

So konnten durch die Förderung der Stiftung fiat panis immer wieder Veranstaltungen zum Thema Umwelt durchgeführt werden. Sie unterstützt bereits seit dem Jahr 2000 den Tropentag, der stets einen Überblick über die aktuelle Forschung zu Tropenwäldern und Entwicklung bietet.

Förderung im Bereich Hungerhilfe

Außerdem hat die Stiftung bereits viele Tagungen und Vorträge unterstützt, die sich mit der Hungerhilfe befassen. Das Food Security Center an der Universität Hohenheim wird beispielsweise gefördert. Es richtet jährlich das World Food Day Colloquium aus, bei dem namhafte Wissenschaftler der ganzen Welt ihre aktuelle Forschung zur Hungerhilfe präsentieren.

Projekte im Ausland möglich?

Ja

Geförderte Themenbereiche

10.000+
weitere Förderungen
Fördermittelcheck für
Non-Profits in 2 Minuten
Gründungsjahr

Weitere Förderungen im Bereich Wissenschaft

Weitere Förderungen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit

Weitere Förderungen im Bereich Umwelt- und Naturschutz, Landschaftspflege