Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung

Die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung fördert gemeinsame Forschungsvorhaben in den Geistes- Sozial-, Kultur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.
Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung
Große Scharrnstr. 23 a
D-15230 Frankfurt (Oder)

Die Förderziele der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung

Die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung fördert deutsch-polnische Forschungsprojekte der Geistes-, Kultur-, Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit dem Ziel des Kultur- und Wissenstransfers über die Grenzen hinaus. Die Schwerpunkte der Stiftung sind folgende Bereiche:

  • Wissenschaft und Forschung
  • Völkerverständigung
  • Integration
  • Kultureller Austausch

Die Stiftung wurde 2005 für die grenzüberschreitende Kooperation deutscher und polnischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gegründet. Stifter sind der Bund, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Land Brandenburg, vertreten durch die Staatskanzlei und die Republik Polen. Neben Forschungsprojekten fördert die DPWS wissenschaftliche Veranstaltungen und neue Netzwerke mit Beispielcharakter für die grenzüberschreitende wissenschaftliche Zusammenarbeit. Die Analyse der deutsch-polnischen Beziehungen im europäischen Zusammenhang aus polnischer und aus deutscher Sicht soll einen Brückenschlag in Mitteleuropa leisten und zur Völkerverständigung und zur europäischen Integration beitragen.

Die DPWS hat seit Beginn ihrer Tätigkeit 400 Projekte mit ca. 11 Mio. Euro gefördert. In der allgemeinen Ausschreibung können bis zu 80.000 Euro für ein Projekt beantragt werden. Durchschnittlich werden 50.000 bis 70.000 Euro pro Projekt vergeben. Die Bewilligungsquote liegt in diesem Förderverfahren bei ca. 20 bis 30%.

Voraussetzungen für die Förderung

Deutsch-polnische Kooperationsvorhaben sind Projekte in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftler*innen deutscher und polnischer Hochschulen und anderer wissenschaftlicher Institutionen. Die Beteiligung weiterer Partner aus anderen Ländern ist möglich. In erster Linie solle die Forschungsvorhaben deutsch-polnische Themen und Bezüge haben sowie den europäische Kontext der deutsch-polnischen Beziehungen im Fokus haben. Auswahlkriterien sind wissenschaftliche Qualität und ihr Beitrag zur Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen. Idealerweise haben die Projekte das Ziel des Aufbaus neuer Strukturen in Lehre und Forschung sowie neuer nachhaltiger akademischer Netzwerke zur Förderung der deutsch-polnischen Verständigung, Integration und Zusammenarbeit.

Projekte im Ausland möglich?

Ja

Geförderte Themenbereiche

10.000+
weitere Förderungen
Fördermittelcheck für
Non-Profits in 2 Minuten
Gründungsjahr

Weitere Förderungen im Bereich Wissenschaft

Weitere Förderungen im Bereich Völkerverständigung