Lydia und Heinz Rühl Stiftung

Die Lydia und Heinz Rühl Stiftung fördert gemeinnützige Projekte, die sich der Heimatpflege, der Wissenschaft sowie der Kunst und Kultur widmen.
Lydia und Heinz Rühl Stiftung
In der Sandheide 5
46562 Voerde

Die Förderziele der Lydia und Heinz Rühl Stiftung

Die Lydia und Heinz Rühl Stiftung fördert gemeinnützige Projekte, die sich der Heimatpflege, der juristischen, historischen und theologischen Wissenschaft sowie der Kunst und Kultur widmen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei in der Theologie. Dabei konzentriert sich die Stiftung laut Satzung auf die Förderung von Projekten mit folgenden Themengebieten:

  • Heimatpflege und Heimatkunde
  • Wissenschaft und Forschung
  • Kunst und Kultur
  • Demokratisches Staatswesen

Der 1993 verstorbene Stifter Heinz Rühl war Richter am Oberlandesgericht in Düsseldorf und innerhalb seiner Kirche sehr engagiert. Er interessierte sich für die Landeskunde und die Heimatforschung und war Vorsitzender resp. Mitglied verschiedener Vereine in seiner Heimatstadt Voerde. Die Stiftung selbst wurde durch das notarielle Testament vom 15.02.1993 mit einem Stiftungskapital in Höhe von 200.000,- DM durch Herrn Rühl gegründet.

Voraussetzungen für die Förderung

Es werden ausschließlich Fördermittel an Projekte von gemeinnützigen Organisationen (wie z.B. gAGs, gGmbHs oder Vereinen) vergeben, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bundesland Nordrhein-Westfalen haben. Durch die Lydia und Heinz Rühl Stiftung werden keine Projekte im Ausland berücksichtigt.

Förderanträge werden durch die Stiftung telefonisch, per Briefpost oder per E-Mail entgegengenommen.

Das wird im Detail gefördert

Prinzipiell sind alle Kosten, die im Rahmen eines Projekts anfallen, förderfähig. Beispielsweise werden diese Maßnahmen gefördert:

  • Forschungsprojekte
  • Kulturveranstaltungen
  • Veröffentlichung von Chroniken und heimatbezogenen Publikationen
  • Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen, Tagungen und Symposien

Beispielprojekte der Lydia und Heinz Rühl Stiftung

Förderung im Bereich

Unter anderem wurde die Publikation „Schulchronik der Volksschule zu Holthausen" von Heinz te Heesen gefördert. Die Schulchronik besteht aus drei Teilen aus den Jahren 1869 bis zum Ende des Schulbetriebs im Jahre 1967.

Eine weitere Buchveröffentlichung wurde dem Heimatverein Voerde ermöglicht. Dank der Unterstützung der Stiftung konnte der Verein das Buch „Wenn Straßen erzählen" herausgeben. In dem Buch werden amtlich vergebene Straßennamen nach bestimmten Mustern geordnet.

Förderung im Bereich

Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erhielt für seine Tagung zum Thema „Der Niederrhein - Natur und Kulturerbe" Unterstützung durch die Stiftung.

In der Zeit vom 02.06.2011 bis zum 05.06.2011 fand die internationale Fachtagung des Zentrums für religiöse Studien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Bei der Tagung wurden die Bereiche Religion und Kunst unter dem Thema „Gott, der Schöne, liebt die Schönheit?" aufgegriffen und besprochen.

Projekte im Ausland möglich?

Nein

Geförderte Themenbereiche

10.000+
weitere Förderungen
Fördermittelcheck für
Non-Profits in 2 Minuten
Gründungsjahr

Weitere Förderungen im Bereich Heimatpflege und Heimatkunde

Weitere Förderungen im Bereich Wissenschaft

Weitere Förderungen im Bereich Kunst und Kultur

Weitere Förderungen im Bereich Demokratisches Staatswesen